Setze dir Teilziele um Großes zu erreichen

Ziele setzenWir sind bereits beim siebenten Teil der Zielsetzungsserie angelangt. In diesem Teil geht es nun darum, deine Ziele in kurz-, mittel- und langfristige zu unterteilen und dir zudem Teilziele für deine langfristigen Ziele zu setzen.

Wenn du die bisherigen Teile der Serie aufmerksam gelesen und die Übungen darin gemacht hast, dann solltest du wissen, was dir wichtig ist im Leben. Und du wirst über einige dir wichtige Ziele verfügen.

Manche dieser Ziele werden leicht zu realisieren sein, andere wiederum erfordern eine Menge Anstrengung. Jene, die leicht zu realisieren sind, sind meistens eher kurzfristige Ziele. Die wirklich großen Ziele sind meist sehr langfristig und betreffen Zeiträume von fünf, 10 oder vielleicht noch mehr Jahren. Für diese könntest du dir jetzt Teilziele setzen, um auch unterwegs bereits gewisse Erfolge feiern zu können.

 

Was verstehe ich unter kurz-, mittel- und langfristig?

Kurzfristig: Damit meine ich Zeiträume von bis zu einem Jahr. Ziele wie mit dem Rauchen aufzuhören und 5 Kilo abzunehmen, sind Beispiele für solch kurzfristige Ziele.

Mittelfristig: Darunter verstehe ich Zeiträume von einem bis drei Jahren. Sich mit einer innovativen Idee selbständig zu machen bzw. die Matura nachzuholen sind Beispiele für mittelfristige Ziele.

Langfristig: Das sind Ziele, für deren Erreichung mehr als drei Jahre einzuplanen sind. Beispiele hierfür sind z.B. ein Studium zu absolvieren oder den Traumpartner zu finden und mit ihm / ihr eine Familie zu gründen.

Natürlich sind die Übergänge fließend. Der eine schafft es, ein Ziel viel schneller zu erreichen als ein anderer. Darauf kommt es auch gar nicht an. Du solltest nur nicht zu viel auf einmal wollen. Wenn ein Ziel von Natur aus eher langfristig ist, und du möchtest es aber bereits in ein oder zwei Jahren erreicht haben, dann ist Frustration schon fast vorprogrammiert.

Teile also erstmal deine Ziele in lang-, mittel- und kurzfristig ein. Und sei dabei realistisch! Mute dir lieber zu wenig zu als zu viel. Wenn du denkst, du könntest ein bestimmtes Ziel innerhalb von nur wenigen Monaten erreichen – sofern du dich nur genug anstrengst – dann lass dir lieber länger Zeit damit.

Beachte dabei: Wir neigen nämlich dazu, uns kurzfristig viel zu viel und uns umgekehrt langfristig viel zu wenig zuzutrauen. Wenn wir ein Ziel nicht erreichen, weil die Zeit für die Umsetzung viel zu gering war, dann sind wir häufig frustriert und enttäuscht. Die Folge ist oft, dass wir alles hinschmeißen und das Ziel vielleicht nie erreichen.

Beachte außerdem: Kurzfristige Ziele sollten sich vor allem an unseren Potentialen orientieren (also an unseren Stärken). Langfristige Ziele können (und sollten) uns zu neuen Höchstleistungen anspornen. Langfristige Ziele müssen daher nicht unbedingt auf bereits vorhandene Stärken treffen. Sie sind ja auf so viele Jahre ausgerichtet, dass du genügend Zeit hast, dir das nötige Wissen und die Fähigkeiten erst noch anzueignen. Kurzfristig hast du dafür wahrscheinlich nicht ausreichend Zeit.

 

Setze dir Teilziele

Nun hast du also deine Ziele nach Fristigkeiten unterteilt. Als nächstes würde ich dir auch für deine mittel- und vor allem langfristigen Ziele empfehlen, diese herunterzubrechen – dir also Teilziele zu setzen. Dadurch kannst du auch kurzfristig bereits erste Erfolge feiern.

Optimal wäre es nun, wenn du dadurch lauter kurzfristige Ziele hast. Manche sind von Haus aus kurzfristig, andere wiederum führen wie gesagt zu einem längerfristigen Ziel hin. Eines ist nämlich kurzfristigen Zielen gemeinsam: Sie spornen eher zum Handeln an, da die Erreichung bereits in naher Zukunft liegen kann und man somit rascher erste Ergebnisse sieht. Nur sollten kurzfristige Ziele relativ klein sein, da eine Nichterreichung zu Frustrationen und zur Aufgabe führen kann.

Kurzfristige Ziele, die auf ein langfristiges hinführen und gleichzeitig realistisch erreichbar sind, haben einen immensen Vorteil: Große Ziele geben unserem Leben Richtung. Sie verleihen unserem Leben Sinn. Dadurch, dass wir uns mit vielen kleinen Teilzielen diesem großen Ziel nähern, bleiben wir eher bei der Stange und sind hoch motiviert derart Großes zu erreichen.

Achtung: Versuche nicht, alle deine Ziele gleichzeitig zu erreichen! Wieso das nicht funktioniert, habe ich bereits im letzten Teil erläutert. Vor allem solltest du dir im Klaren sein, wie wichtig dir die einzelnen Ziele sind und klare Prioritäten setzen. Du verfügst in der Regel über begrenzte Kapazitäten. Übertreib also nichts!

Setz dich nicht zu sehr unter Druck. Geh es locker an. Verfolge deine Ziele mit der Einstellung, dass du sie auf jeden Fall erreichen wirst. Wenn du dir zu sehr Druck machst und obendrein Zweifel hegst, dann machst du dir nur selbst das Leben schwer. Dann ist auch die Aussicht auf Erfolg gering. Je gelassener du an die Sache herangehst, desto größer ist deine Erfolgswahrscheinlichkeit.

 

Wie kurzfristig sollten deine nächsten Ziele sein?

Ich glaube, dass es für die Zielerreichung wichtig ist, gleich ins TUN zu kommen. Nicht übermorgen und auch nicht morgen, sondern gleich.

Du willst dich mit einer Idee selbständig machen? Dann setz dir als erstes das Teilziel, dich umfassend über die Realisierbarkeit deiner Geschäftsidee zu informieren. Dein Ziel ist es also erstmal nur, herauszufinden, ob du von deiner Idee realistisch leben kannst oder nicht. Wie groß ist das Marktpotential? Gibt es potentielle Käufer? Wie viel kann ich für meine Leistungen verlangen? Wie hoch ist dabei mein voraussichtlicher Deckungsbeitrag? Das erste Ziel ist es also nur, zu einem JA bzw. NEIN zu kommen – also ob ich mich mit einer bestimmten Idee selbständig machen sollte oder nicht. Nicht mehr und nicht weniger.

Wie viel Zeit du dafür brauchst, ist abhängig von deiner aktuellen Situation und von deinem Ziel und kann pauschal nicht beantwortet werden.

Um bei diesem Beispiel zu bleiben, könntest du dir als nächstes Ziel setzen (sofern deine Antwort JA lautete), dass du dich über die Selbständigkeit an sich informierst, bzw. bereits mit einem Steuerberater ersten Kontakt aufnimmst.

Als nächstes könnte dann das Verfassen eines Businessplans stehen usw.

Wichtig ist bei alldem nur, dass du ins TUN kommst. Deshalb solltest du dir Teilziele setzen. Bei lauter langfristigen Zielen wird es hingegen schwierig ins TUN zu kommen. Denn dann siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

 

Beachte die bisherigen Teile der Serie:

Vor allem empfehle ich dir, dich kurzfristig an deinen Stärken und Potentialen zu orientieren: Meine Stärken und Schwächen

… und klare Prioritäten aufgrund deiner Motive zu setzen: So bringst du Ziele und Werte in Einklang

Außerdem sollten deine Ziele widerspruchsfrei sein (zumindest kurzfristig): Befreie deine Ziele von Widersprüchen!

Schlussendlich sollte dein höchstes Ziel Ausgewogenheit sein: Setze dir Ziele für jeden Lebensbereich!

Im nächsten Teil geht es darum, deine kurzfristigen Ziele klar messbar zu machen. Nur was man messen kann, kann man auch erreichen!

——————————
Übrigens:
Selbstbewusste Menschen erreichen ihre Ziele
um einiges leichter. Vielleicht ist also mein neues
Buch genau richtig für dich 🙂

Buch Selbstvertrauen

Zum Öffnen bitte Bild anklicken

(auch als eBook erhältlich)

——————————

©Martin Grünstäudl

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Ziele setzen und verfolgen

2 Antworten zu “Setze dir Teilziele um Großes zu erreichen

  1. Angelika

    „Geh es locker an“ .. das sagt sich so leicht. Gerade wenn man sich Ziele setzt macht man sich schon Druck. Doch du hast natürlich recht. Ich denke halt, man muss stark an sich arbeiten um an den Erfolg glauben zu können und nicht daran zu zweifeln. Einfach darauf vertrauen das am Ende alles so wird wie man es sich vorstellt. Vor allem die nötige Geduld haben ist wichtig.

    • Ja da geb ich dir recht. Leicht ist es nicht. Und wie du so schön schreibst, man sollte an sich arbeiten. Und sich halt auch länger mit dem Erreichen von Zielen Zeit lassen. Nicht alles gleich und sofort haben zu wollen – auch das ist wichtig.

      Ich habe für mich selbst die Erfahrung gemacht, dass ich etwas wahrscheinlich erst dann erreiche, wenn ich auch mit der Situation klarkomme wie sie jetzt ist. Zuerst den Status Quo akzeptieren, dann ebnest du den Weg zum Erfolg. Die paradoxe Theorie der Veränderung besagt, dass du etwas zuerst akzeptieren musst, bevor du es ändern kannst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s