7 Gründe, warum auch du an Blogparaden teilnehmen solltest

Erfolgreich Bloggen

Sofern du hier schon eine Weile mitliest, wird dir wahrscheinlich nicht entgangen sein, dass ich ein großer Fan von Blogparaden bin.

Ich nehme gerne an Blogparaden teil und ich veranstalte auch welche selbst. Derzeit läuft gerade wieder eine hier im Blog: Mein wichtigster Traffictipp für Blogger.

Doch was sind die Gründe dafür, dass ich ein so großer Fan von Blogparaden bin?

Dies ist ein Beitrag für eine Blogparade, bei der es um Blogparaden geht. Yan von weltdertutorials.de interessiert dabei, was andere von Blogparaden halten. Vor allem möchte er wissen, welche Erfahrungen andere Blogger bisher damit gemacht haben und wieso wir an so was teilnehmen.

Vielleicht fragst du dich ja, was eine Blogparade ist: Dabei wird vom Veranstalter ein bestimmtes Thema festgelegt, über das andere innerhalb eines bestimmten Zeitraumes (meistens so um die 4 bis 5 Wochen) einen Artikel in ihrem Blog veröffentlichen. Dabei werden unterschiedliche Meinungen zu einem Thema ausgetauscht.

Tipp: Die besten Blogartikel zum Thema Bloggen gibt es jetzt auch in Buchform: Bloggen mit Erfolg

 

Neue Leser

Das ist vielleicht der Hauptgrund, wieso die meisten Blogger an einer Blogparade teilnehmen. Sie wollen Aufmerksamkeit für den eigenen Blog erzeugen und so zu neuen (Stamm-)Lesern kommen.

Dazu ist es wichtig, dass das Thema der Blogparade zum eigenen Blog passt, und, dass du wirklich guten Content lieferst.

Allerdings glaube ich, dass das nicht der einzige Grund sein sollte, um an einer Blogparade teilzunehmen. Denn: Tausende Besucher werden durch eine einzelne Teilnahme an einer Blogparade nicht auf deinen Blog gelangen.

Mein Besucherrekord durch die Teilnahme an einer Blogparade waren hier auf 1001erfolgsgeheimnisse.com bisher ca. 130 Besucher, die durch einen Klick auf den Link in der Zusammenfassung am Schluss bzw. auf den Kommentar im Blogparadenartikel auf einen meiner Beiträge gelangt sind. (Das war übrigens mein Artikel „Ich verkaufe Drogen…“, mit dem ich an der Berufsbild-Blogparade von Wibke Ladwig teilgenommen habe.)

Andere Teilnahmen an Blogparaden lockten viel viel weniger neue Besucher auf meinen Blog. Doch ich sehe das nicht so als Problem. Es gibt ja schließlich noch andere Vorzüge von Blogparaden…

 

Man erhält einen Backlink

Normalerweise wird am Ende der Blogparade ein zusammenfassender Artikel veröffentlicht (ein Beispiel: Zusammenfassung der Blogparade: Bringt Bloggen überhaupt noch was?).

Dadurch kommen zum einen neue Besucher auf deinen Blog (siehe Grund Nr. 1). Andererseits erhältst du dadurch auch einen Backlink.

Und Backlinks sind aus Suchmaschinensicht sehr wichtig. Wenn viele Backlinks auf deinen Blog verweisen (und vor allem nicht nur auf deine Startseite, sondern auch auf Unterseiten deines Blogs), dann erkennt z.B. Google, dass viele andere deine Inhalte als wichtig und relevant ansehen (sonst hätten sie ja nicht auf dich verlinkt). Das Resultat daraus ist, dass dich auch Google mit der Zeit bei den Suchergebnissen nach vorne reiht.

 

Du machst beim Initiator selbst auf dich aufmerksam

Gerade dann, wenn du an einer Blogparade eines Blogs teilnimmst, der schon etwas größer ist, kannst du davon eine Menge profitieren. Dieser wird vielleicht erst dadurch auf dich aufmerksam und schaut sich auch deine übrigen Bloginhalte an.

Womöglich verlinkt er/sie auch mal freiwillig auf deinen Blog. Unter Umständen verweist er in seinen Social Media Kanälen wie Twitter, Facebook und Google+ auf dich. Oder er nimmt im Sinne der Reziprozität auch an deiner eigenen Blogparade teil.

 

Die Vernetzung unter Bloggern wird gefördert

Deinen Blogartikel, den du für die Blogparade geschrieben hast, lesen vor allem andere Blogger – nämlich jene, die selbst an der Blogparade teilgenommen haben.

Für sie gilt dasselbe wie für den Initiator. Wenn du guten Content lieferst, werden sie auf dich und deinen Blog aufmerksam. Der Umstand, dass sie selbst einen Blog haben, bedeutet, dass sie deine Inhalte auch im Netz verbreiten könnten.

Sie werden unter Umständen einen Link auf deinen Blog bzw. auf einzelne Artikel darin setzen. Die meisten Blogger sind auch im Social Web recht aktiv. Vielleicht weisen sie ja auch auf Twitter, Facebook & Co. auf dich hin.

Du siehst also: Neue Leser kommen nicht nur direkt durch Klicks auf die Links im Blogparadenartikel und in der Zusammenfassung. Oft kommen auch indirekt Besucher zu dir, weil du andernorts verlinkt wurdest. Der Grund dafür kann sein, dass ihnen dein Blogartikel, mit dem du an der Blogparade teilgenommen hast, gefallen hat.

Manchmal entstehen daraus auch schöne Kontakte. Der Nutzen der Teilnahme an einer Blogparade kann deshalb auch recht langfristig sein.

 

Ich erhalte Artikelideen

Immer dann, wenn man einen Blog schon länger betreibt, hat man irgendwann Schwierigkeiten damit, auf neue Ideen für Artikel zu kommen. Man weiß schlicht und ergreifend nicht mehr, über was man denn heute wieder schreiben sollte.

Hier auf 1001erfolgsgeheimnisse.com habe ich das Problem nicht. Im Gegenteil. Momentan weiß ich nicht, über was ich zuerst schreiben soll vor lauter Artikelideen. Aber der Blog ist ja auch noch sehr jung.

Anders schaut es auf gruendungswissen.at aus, wo ich schon seit vier Jahren blogge und dabei bereits hunderte von Artikel veröffentlicht habe. Dort kommen mir Blogparaden sehr gelegen. So geschehen erst wieder vor drei Wochen, als ich mir einen Artikel zum Thema „Mein Wunschkunde“ einfallen ließ und dadurch an einer Blogparade teilnahm.

 

Ich werde zum Schreiben von gutem Content angespornt

Immer dann, wenn ich an einer Blogparade teilnehme, bemühe ich mich besonders stark, guten Content zu liefern. Schlussendlich möchte ich ja erreichen, dass Leser nicht nur einmal auf mich aufmerksam werden, sondern sich auch denken, dass dies ein wirklich guter und nützlicher Inhalt ist. Unter Umständen werden sie ja dann zu Stammlesern.

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich mir nicht ohnehin Mühe gebe beim Schreiben von Artikeln. Aber bei einer Blogparade wird zumeist auch ein Abschlussartikel verfasst, indem die teilnehmenden Blogger verlinkt werden. Häufig schreibt der Initiator der Blogparade auch ein persönliches Fazit zu jedem Artikel. Da möchte ich natürlich erreichen, dass dieses Fazit positiv ausfällt.

Irgendwie sehe ich das Ganze auch gewissermaßen als kleinen Konkurrenzkampf. Wer schreibt den besten Artikel für die Blogparade?

Natürlich ist das sehr subjektiv. Doch ich möchte trotzdem versuchen, mich mit meinem Beitrag etwas von den anderen Teilnehmern abzuheben, indem ich guten (und auch andersartigen) Content liefere.

 

Ich befasse mich mit Themen, die ich ansonsten vernachlässigt hätte

OK, hier ist erstmal zu sagen, dass das Thema der Blogparade an der du teilnimmst, irgendwie zum eigenen Blog passen sollte. Doch innerhalb dieses Themenfeldes, das du mit deinem Blog abdeckst, gibt es sicherlich den einen oder anderen Teilbereich, den du etwas vernachlässigst.

Blogparaden sind oft prima dafür geeignet, sich hinzusetzen und einen Artikel zu schreiben, selbst wenn man nicht gleich hunderte Ideen dazu hat und erstmal noch kräftig im Internet und in Büchern recherchieren muss.

Auch hat man sehr oft Erfahrungen gemacht und Wissen angehäuft, das einem gar nicht so wirklich bewusst ist. Erst durch das Schreiben darüber erhält man Klarheit und es hilft, seine Gedanken zu strukturieren.

Bitte versteh mich jetzt nicht falsch. Ich denke, man sollte in seinen Blogs großteils über Dinge schreiben, die einem Spaß machen und bei denen das Schreiben leicht von der Hand geht, weil man sehr viel (bewusstes) Wissen und Know How darüber hat.

Doch wirklich lernen und sich persönlich weiterentwickeln kann man sich meines Erachtens nur dann, wenn man Themen angeht, wo man noch nicht so der Experte ist.

Ein Beispiel dafür ist der Sonntagskracher von Jana . Sie gibt jede Woche ein neues Thema bekannt, über das man schreiben kann (Update: Leider hat Jana ihren Blog aufgelöst, wodurch es auch keinen Sonntagskracher mehr gibt). Das hat mich schon zu dem einen oder anderen Artikel angespornt, den ich ansonsten sicher nicht geschrieben hätte (z.B.: Die Entstehung von Vorurteilen, Meine Kreativität und ich & Jeder möchte etwas sein, keiner möchte etwas werden).

 

P.S.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann empfehle ihn weiter! Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn du deine Meinung mit uns teilst, indem du hier fleißig kommentierst :-).


P.P.S.

Auf Twitter habe ich einen Account, wo ich ständig neue Blogparaden vorstelle. Wenn du wissen willst, wo gerade eine interessante Blogparade läuft, dann werde Follower ;)


Foto: aboutpixel.de - Günter Albers (Xurzon) 
Text: Martin Grünstäudl
Advertisements

30 Kommentare

Eingeordnet unter Erfolgreich Bloggen

30 Antworten zu “7 Gründe, warum auch du an Blogparaden teilnehmen solltest

  1. Mann mann mann – wie schaffst du das nur immer soviel Text zu schreiben? Da sitzt du doch bestimmt mehrere Stunden dran, oder?

    Ich komme oft gar nicht dazu an den ganzen interessanten Blogparaden teilzunehmen 😦 Mal sehen, was ich diese Woche so an Zeit frei schaufeln kann, habe schließlich auch „nebenbei“ noch einen Job, auch deine Blogparade steht auf meiner ToDo-Liste!

    Sonnige Grüße
    Heike

    • Hallo Heike!

      Dieser Artikel ist mir relativ leicht von der Hand gegangen. Das ist aber ganz verschieden. Aber natürlich hat`s auch gedauert bis er fertig war. Momentan bin ich einfach auch sehr motiviert. Ich hoffe, das hält an :). Und ich habe ehrlich gesagt auch langfristig große Ziele mit diesem Blog vor Augen. Das spornt zusätzlich an.

      Würd mich wirklich freuen, wenn du bei der Blogparade wieder mit dabei bist!

      Liebe Grüße
      Martin

  2. Hallo Martin,
    klasse Artikel und ich habe zum Thema auch etwas zu sagen. Ich nehmen an Blogparaden gerne teil und das auch wegen deinerseits erwähnten Gründen. Blogparaden sind demnach sehr nützlich und man hat oft ein interessantes Thema fürs eigene Blog, über welches man berichten kann. Zur Zeit habe ich an allen zu meinen Blogthemen passenden Blogparaden teilgenommen und warte sehnsüchtigst, bis eine neue Parade erscheint. Schauen wir mal, was Blogger mit unseren Blogparaden noch alles erreichen werden. Ich sehe die Zukunft der Blogparaden als sehr postiv an.

  3. ich finde Blogparaden meisst klasse,auf diese Weise habe ich schon einige schöne Blogs gefunden die ich ansonsten wahrscheinlich garnicht entdeckt hätte,

  4. Das sind wirklich gute Gedanken. Die wären mir bei meinen ersten Überlegungen gar nicht alle gekommen. Ich habe noch bei keiner Bloggerparade teilgenommen, aber Dein Post motiviert mich, dieses mal zu tun. Ich bin gespannt, was dann so passiert.
    Hast Du eigentlich auch einen Link, wo es Tipps für Blogger gibt, die sich an einer Parade beteiligen oder vielleicht sogar Tipps für Initatoren?

  5. Pingback: 10 Tipps für die erfolgreiche Teilnahme an einer Blogparade » KULTUR - MUSEO - TALK

  6. Lieber Martin,

    merci beaucoup für deinen Verweis auf meine Blogposts zum Thema! Et voilà, habe dich im Post „erfolgreiche Teilnahme Blogparaden“ im Nachtrag verlinkt. Denn du sprichst weitere Punkte an, die pro Paradenteilnahme sprechen. Hier ist noch einiges an Pionierarbeit zu leisten.

    Der Internationale Museumstag hat bis zum 30.04.2013 auch eine Blogparade auf dem Blog der Kulturkonsorten laufen: http://bit.ly/YJEMCq. Bislang gibt es dort 20 Posts, die Mehrzahl sind sogar Gastbeiträge von Museen, die noch kein eigenes Blog haben und mit dem Medium erste Erfahrungen sammeln. Bin auf die weitere Entwicklung gespannt.

    Vor allem aber lese ich deine Artikel zum Bloggen immer wieder sehr gerne. Wünsche Dir auch weiterhin viel Erfolg dabei!

    Herzliche Grüße aus München
    Tanja

    • Hallo Tanja!

      Vielen Dank für deine Verlinkung. Vor allem freut es mich, dass dich einige meiner Artikel interessieren 🙂

      Deine zwei Artikel zum Thema Blogparaden habe ich sehr spannend gefunden.

      Liebe Grüße
      Martin

  7. Pingback: Blogparade - Ohne welche drei WP-Plugins könnt ihr nicht mehr leben? - Modius - Techblog

  8. Hallo,
    leider funktioniert die Verlinkung zum Sonntagskracher von Jana nicht mehr. Existiert die Seite nicht mehr, oder stimmt was mit dem Link nicht? Würde den Beitrag gern lesen, deshalb frage ich 🙂

  9. Hallo Martin, wir haben deinen super Beitrag auf unserer Facebookseite gepostet, um noch mehr Blogger von den Vorteilen zu überzeugen. Dein Beitrag ist einfach großartig formuliert.
    Vielen Dank für dieses Meisterwerk

    Liebste Grüße
    blogARTig

  10. Hallo Martin,
    stimmt, Blogparaden sind eine klasse Sache, die mich auch dazu bringen, über Themen zu schreiben, über die ich sonst nicht geschrieben hätte.
    Andere Blogger und Ansichten kennen zu lernen ist auch immer interessant.
    Viele Grüße
    Claudia

  11. Pingback: Social Media Kurs Tag 9 - WoM u. Storytelling - Wenda IT & Web | Wenda IT & Web

  12. Pingback: Blogparade: Masken - Entfaltungsparadies.at

  13. Pingback: 20.05.2014 | Meine Social Media Erfahrung

  14. Pingback: Tag 9, 20.5.2014, Social Media Marketing Framework / Word of Mouth und Storytelling | socialmediamarketingca

  15. Pingback: Tag 9 – WOM und Storytelling | Ein Monat mit Ralf ;)

  16. Pingback: Deine Meinung zu Erfolgsteams ist gefragt! Einsamer Wolf oder lieber im Rudel? | Coach101

  17. Pingback: Wie geht's dir mit dem Alleinsein im Home-Office? [Blogparade] › Abenteuer Home-Office

  18. Pingback: BibSonomy :: url :: 7 Gründe, warum auch du an Blogparaden teilnehmen solltest | 1001 Erfolgs-Geheimnisse

  19. Pingback: Blogparade. Was ist deine Lieblings-Aller-Beste roh vegane Süßspeise?

  20. Pingback: Auswertung der Blogparade - Ja oder Nein? - CodeBäckerei

  21. Pingback: Soziale Beziehungen - Wie wichtig sind sie fürs Glück im Leben?

  22. Pingback: Wenn ich DAS vorher gewusst hätte! Einladung zur Blogparade ... › Abenteuer Home-Office

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s