Was i-c-h alles tun werde, um meinen Blog zu verbessern – Wie steht´s mit dir?

Erfolgreich Bloggen

Am Mittwoch habe ich meine Blogstatistik für das 2. Quartal 2013 veröffentlicht. Darin habe ich anklingen lassen, dass ich trotz vieler Fehler und Versäumnisse recht erfolgreich unterwegs bin. Wenn du wissen möchtest, wie sich 1001erfolgsgeheimnisse.com in den letzten drei Monaten entwickelt hat, dann solltest du den Beitrag mal lesen.

Heute möchte ich dir allerdings verraten, was ich in den letzten Monaten für Fehler gemacht, was ich daraus gelernt habe, und vor allem: was ich in den nächsten Monaten an Maßnahmen setzen werde, um meinen Blog zu verbessern…

Tipp: Die besten Blogartikel zum Thema Bloggen gibt es jetzt auch in Buchform: Bloggen mit Erfolg

Dies ist übrigens ein Beitrag für meine eigene noch bis 19. Juli laufende Blogparade „Was kann ich tun, damit mein Blog erfolgreicher wird?“ Mach doch auch mit!


Meine Fehler der letzten Monate

Fehler #1: Ich habe noch immer nicht den Webhoster gewechselt

Ich bin mit diesem Blog immer noch bei wordpress.com. Das heißt, ich muss zwar keine monatlichen Hostinggebühren zahlen und erspare mir außerdem einiges an Arbeit und an Kopfzerbrechen.

Die Kehrseite ist allerdings, dass ich dadurch hier im Blog nichts monetarisieren kann, und vor allem, dass ich keine Plug-Ins installieren kann.

(Sorry Christian.. Deshalb kann ich auch nicht an deiner Blogparade mitmachen. Aber vielleicht interessiert euch ja das Thema. Schaut doch mal bei Christians` Blogparade vorbei: Ohne welche drei WP-Plugins könnt ihr nicht mehr leben? Teilnehmen könnt ihr noch bis 21. Juli 2013.)

Dadurch, dass ich noch bei wordpress.com hosten lasse, kann ich keinen eigenen Meta-Title und auch keine Meta-Description erstellen, was beides – wenn man es gut macht – sicher zu einer höheren Klickrate führt. Damit verzichte ich Tag für Tag auf einige Besucher…

Zudem will ich auch endlich mal ein bisschen was verdienen mit dem Bloggen, was wie gesagt auf wordpress.com nicht möglich ist…

Fehler #2: Ich besitze noch kein Google Authorship

Mit Google Authorship wird der Fokus weniger auf die Seite an sich, sondern mehr auf den Autor des Artikels selbst gelenkt. Du erkennst Google Authorship daran, dass in den Suchergebnissen jener Seiten, die das bereits umgesetzt haben, ein Foto des Autors erscheint.

Allein dieser Umstand soll die Klickraten bereits deutlich erhöhen. Wieder ein Fehler mehr, der mich sicherlich einiges an Traffic gekostet hat…

Fehler #3: Ich nutze Google+ nicht

Ja ich weiß.. Einige meiner Artikel hier im Blog haben gezeigt, dass ich von den sozialen Netzwerken nicht wirklich überzeugt bin.

Ich bin auch jetzt noch der Meinung, dass gute – ja besser noch lächerlich gute – Blogartikel immer noch am wichtigsten sind.

Doch vor allem Sonia Simone, Brian Clarke und Demian Farnworth haben mich jüngst durch ihren Blog und vor allem durch ihr kostenloses eBook „How to build authority through content and google authorship“ davon überzeugt, dass es mittel- bis langfristig extrem gefährlich für Blogger ist, nicht auf Google+ aktiv zu sein. (Bei Anmeldung zu ihrem Newsletter kannst du das eBook downloaden)

Der Grund ist, dass irgendwann dein Google-Traffic zurückgehen könnte, wenn du dieses soziale Netzwerk nicht nutzt. (Stichwort Author Rank als Faktor im Google Algorithmus)

Womöglich ist das bereits jetzt ein wichtiger Rankingfaktor im Google Algorithmus, wodurch ich erneut Potential verschwendet hätte. (Mal abgesehen von den direkten Besuchern, die vom Netzwerk selbst auf meine Seite gelangt wären)

Fehler #4: Kein Geschenk für die Anmeldung zum Newsletter

Der erste Fehler ist schon mal, dass es sich bei meinem Newsletter nur um von WordPress automatisch generierte E-Mails mit den letzten Blogbeiträgen handelt.

Zum zweiten würden sich sicher viel mehr Leser anmelden, wenn ich als Dankeschön zum Beispiel ein nützliches eBook oder etwas in der Art verschenken würde.

Je mehr Newsletter-Abonnenten ich habe, umso mehr direkte Zugriffe hätte ich schließlich auch auf meinem Blog.

Und vor allem: Newsletter-Abonnenten haben einen Blog abonniert, weil sie das darin behandelte Thema bzw. die Themen nützlich finden – zumindest teilweise. Sie sind also stark involviert und deshalb auch eher bereit als andere Besucher, die durch Suchmaschinen oder durch externe Links auf meinen Blog gelangen, irgendwelche Aktionen zu setzen. (Zum Beispiel zu kommentieren, an Umfragen teilzunehmen, Artikel weiterzuempfehlen oder etwas zu kaufen)

Eine Menge Potential, das mir erneut durch die Lappen geht…

(Vor allem würde man dadurch auch weniger abhängig von Google. Da der Anteil von Google an meinen Besuchern im Juni 64 Prozent betrug, wäre das sicher nicht verkehrt…)

Fehler #5: Noch keine klare Positionierung

Okay, diesbezüglich ist es schon etwas besser geworden. Dennoch muss ich mir noch mal genauer Gedanken machen um meine Zielgruppe und meine genaue Positionierung. Das ist sicher noch verbesserungswürdig.

Für neue Leser anziehend sind meiner Meinung nach vor allem Blogs, bei denen man genau erkennt, um was es geht und welchen Nutzen ich als Leser aus den Beiträgen ziehen kann. Deshalb sollte man auch nicht über Gott und die Welt schreiben, sondern sich auf ein (wenn auch mitunter breites) Themenfeld konzentrieren.

Das wiederum könnte ebenfalls dafür sorgen, dass sich die Zahl der RSS- und E-Mail-Abonnenten deutlich erhöht.

Fehler #6: Zu wenige Vermarktungsmaßnahmen außerhalb des eigenen Blogs

Da ist natürlich die mangelnde Zeit schuld. Doch Fakt ist, dass dadurch viel Potential auf der Strecke geblieben ist.

Vor allem durch Gastbeiträge auf großen thematisch passenden Blogs hätte ich viele neue Leser auf 1001erfolgsgeheimnisse.com aufmerksam machen können.

Auch die aktive Teilnahme in Foren und das Kommentieren in Blogs wären Dinge, die ich mit etwas mehr Zeit forcieren könnte.

Schlussendlich hat mich natürlich auch der Umstand Traffic gekostet, dass ich wie gesagt weder auf Google+, noch auf Facebook und Twitter aktiv bin (und auch sonst in keinem sozialen Netzwerk).

Eines ist klar: Wenn man selbst in einem sozialen Netzwerk aktiv ist, werden die eigenen Beiträge aus diesem Grund schon häufiger durch andere geteilt. Der Grund ist Reziprozität – also die Hoffnung, dass die anderen meine Beiträge häufiger teilen, wenn ich ihre teile. So nach dem Motto: Wie du mir so ich dir

Fehler #7: Manche Überschriften hatten nicht die erhoffte Wirkung

Ich bemühe mich in letzter Zeit sehr stark, gute Überschriften zu schreiben, die die Aufmerksamkeit der Leserinnen und Leser wecken und zum Weiterlesen animieren.

Manchmal gelingt mir das auch, wie zum Beispiel hier (allesamt Beiträge, die in den ersten Stunden nach Onlinestellung oft gelesen wurden bzw. viele Reaktionen erhielten):

Doch manchmal glaube ich zwar, wieder eine geniale Überschrift getextet zu haben – nur sehen es meine Leser dann leider nicht so. Wie zum Beispiel geschehen bei meinem Artikel „11Gründe, warum andere Blogger mehr Erfolg haben als du“. Dieser wurde verhältnismäßig wenig gelesen und mit einer Ausnahme auch nicht kommentiert.

Ich schätze mal der Grund, wieso diese Überschrift floppte, ist, dass die wenigsten hören wollen, dass sie Blödsinn machen und dieser Titel negative Gefühle bei vielen auslöste. Wieder was dazu gelernt…

Leider verschenke ich bei jeder Überschrift die floppt, enormes Potential – vor allem auch was Backlinks und Reaktionen von Lesern betrifft. (… und vor allem Kommentare werten den eigenen Blog enorm auf – Stichwort Social Proof)


So werde ich meinen Blog verbessern

Nachdem ich nun aufgelistet habe, was ich alles für Fehler gemacht und vernachlässigt habe, liste ich nun Maßnahmen auf, die ich in den nächsten Wochen und Monaten umsetzen möchte:

Kurzfristige Maßnahmen, um meinen Blog zu verbessern

1. Zu einem Hoster wechseln

Im Laufe des Sommers werde ich meinen Blog an einen Hoster übertragen um Plug-Ins installieren und den Blog monetarisieren zu können.

Insbesondere werde ich ein SEO-Plugin installieren, mit dem ich alle Titles und Meta-Descriptions optimiere.

Außerdem wird es Zeit für ein Kommentarplugin, da manche mit der derzeitigen Kommentarfunktion nicht zurechtkommen (Wird via Gravatar kommentiert, fragt das Programm nach dem dortigen Passwort, was oftmals Verwirrung auslöst).

2. Anlegen von Google Authorship

Das werde ich ebenfalls bald umsetzen. Eine gute Anleitung dazu findet man hier.

3. Google+ aktiv nutzen

Ich werde auch damit beginnen, meinen Google+ Account aktiv zu nutzen. Bisher hatte ich ja nur einen, weil ich mich bei Youtube angemeldet habe, um dort Kanäle abonnieren zu können. Dabei bekam ich automatisch auch einen Google+ Account.

Diesen werde ich bald aus seinem Dornröschenschlaf wachküssen 🙂

4. Positionierung schärfen

In den nächsten Wochen werde ich mir auch Gedanken über meine Positionierung machen und den Fokus des Blogs vielleicht etwas einengen, um mir leichter eine Basis an zufriedenen Lesern auf- bzw. ausbauen zu können.

Dazu werde ich auch eine Autorenbox auf der Startseite einfügen und meine About-Seite überarbeiten.

5. Gastartikel schreiben

Sobald mein nächstes Buch / eBook erschienen ist, werde ich themenverwandte Gastartikel in passenden Blogs veröffentlichen.

Es wird übrigens ein Buch zum Thema Ziele sein und wie man diese möglichst leicht erreichen kann. Das Buch wird natürlich auch als eBook erhältlich sein. Ich hoffe, dass es im August erscheint 🙂

Mittel- bis langfristige Maßnahmen um meinen Blog zu verbessern

6. Überschriften noch weiter verbessern

Ich werde mich auch in Zukunft bemühen, meine Überschriften immer weiter zu verbessern und vor allem Fehler zu reflektieren und daraus zu lernen.

Ich habe auch vor, bald einen Artikel (oder vielleicht auch mehrere?) zu diesem Thema zu veröffentlichen, um mich selbst eingehender damit auseinanderzusetzen.

Gute Überschriften sind meiner Meinung nach der schnellste Weg, um die Besucherzahlen von Blogs zu erhöhen. Man kann sich gar nicht oft genug mit dieser Thematik beschäftigen.

7. E-Mail-Marketing-Software nutzen

Ebenfalls werde ich mich irgendwann mit dem Thema „E-Mail-Marketing“ eingehender beschäftigen, ein nützliches Gratis-Ebook als Anmeldegeschenk schreiben, sowie eine Autoresponder-Serie erstellen.

Ich denke, E-Mail-Marketing hat enormes Potential – vor allem, wenn man so wie ich – eigene eBooks und Infoprodukte verkaufen will.

8. Facebook und Twitter nutzen

Mein großes Ziel ist, bald vom Bloggen und Bücherschreiben leben zu können. Sobald dies der Fall ist, – und ich keinem sonstigen Job mehr nachgehen muss – werde ich auch Facebook und Twitter aktiv nutzen.

Dann habe ich auch Zeit dazu. Und zwar ohne das Schreiben zu vernachlässigen.


Wie steht`s mit dir? Was könntest du alles an deinem Blog verbessern?

Vielleicht fallen dir ja auch ein paar Dinge ein, die du an deinem Blog noch verbessern könntest.

Wenn ja, dann mach doch bei der bis 19. Juli 2013 laufenden Blogparade mit. Es geht dort darum, was du an deinem Blog verbessern könntest, um ihn erfolgreicher zu machen (hier klicken).

Wär echt cool, wenn du daran teilnimmst 😉


P.S.

Wenn du wissen willst, wie es mir in den nächsten Monaten bei der Umsetzung so geht (und du nicht sowieso schon Stammleser bist), dann solltest du meinen RSS-Feed bzw. meinen E-Mail-Newsletter abonnieren (rechts in der Seitenleiste). Dann versäumst du keinen neuen Beitrag mehr 😉

 
Foto: aboutpixel.de - Günter Albers (Xurzon) 
Text: Martin Grünstäudl
Advertisements

10 Kommentare

Eingeordnet unter Erfolgreich Bloggen

10 Antworten zu “Was i-c-h alles tun werde, um meinen Blog zu verbessern – Wie steht´s mit dir?

  1. Wow – da hast du dir aber wirklich gründlich den Kopf zerbrochen! Das werde ich nach meinem Urlaub im Rahmen deiner Blogparade auch machen.

    LG
    Heike

    • Hallo Heike!

      Hätte ich den Beitrag hier nicht geschrieben, dann hätte ich mir gar nicht so gründliche Gedanken darüber gemacht, was noch alles zu tun ist. Jetzt muss ich das alles „nur“ noch umsetzen 🙂

      Liebe Grüße
      Martin

  2. Wieder so ein Mammut-Artikel!

    Du hast ja auch so einen umfangreichen Sport-Fitness-Gewicht-Artikel – das qualifiziert Dich, bei mei einen Gastartikel unterzubringen, bist eingeladen!

    • Hallo Klaus-Peter,

      danke für dein Angebot!

      In nächster Zeit hab ich ziemlich viel um die Ohren. Sobald ich wieder etwas weniger zu tun habe, ist es auf jeden Fall eine Option 🙂

      PS: Ich fange Artikel öfters mal mit dem Vorsatz an, mich diesmal kürzer zu fassen. Meist gelingt mir das aber nicht 🙂

      Liebe Grüße
      Martin

  3. Hallo Martin,

    Danke für die Info =)
    Ich habe auch auf meinem zweiten Blog eine Blogparade laufen. Vielleicht ist die ja was für dich =)

    http://www.social-sec.de/social-networks/blogparade-was-denkt-ihr-wie-sicher-eure-daten-in-sozialen-netzwerk-sind/

    Gruß

    Christian

  4. Hallo Martin,
    ich habe deine Analyse sehr interessant gefunden.
    (ich denke das eine Bloganalyse das A und O ist um den Blog zu verbessern und die Zugriffszahlen zu erhöhen).

    Zu deinen „Fehlern“ habe ich aber eine Frage:
    „Wie und Warum erhöht Google Autorship die Zugrifszahlen?“

    Lieben Gruß
    Stephan

    • Hallo Stephan,

      Google Authorship erhöht laut Berichten vieler SEO-Blogger deshalb die Klickrate, weil Suchergebnisse mit Foto mehr auffallen als jene ohne Foto. Man hebt sich sozusagen vom Rest ab. Das funktioniert bei manchen Themen natürlich besser als bei anderen (vor allem dort, wo die anderen das noch nicht einsetzen)

      Liebe Grüße
      Martin

      • Danke für die schnelle Antwort!
        Dann werde ich mich mal mit dem Thema beschäftigen.
        Wenn du dein nächsten „Statusbericht“ veröffentlichst würde es mich interessieren ob Google Authorship aus deiner Sicht die Klickrate erhöhen konnte.
        Lieben Gruß
        Stephan

  5. GMA

    Schon versucht dich bei Google News anzumelden oder passt deine Branche nicht darein? Bin mir grad nicht sicher was man da an Voraussetzungen erfüllen muss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s