7 Gründe, weshalb du deine Ziele nicht erreichst

Ziele

Du hast dir schon öfters vorgenommen, dieses und jenes zu erreichen? Womöglich hattest du das Ziel einige Kilo abzunehmen, um endlich deine Wunschfigur zu bekommen. Oder du hast dir ambitionierte Ziele für dein Unternehmen bzw. dein berufliches Fortkommen gesetzt. Was es auch ist – es will dir einfach nicht gelingen, deine Ziele zu erreichen?

Falls es dir so geht und du mit dem Status Quo nicht so ganz zufrieden bist, dann ist dieser Blogartikel hier genau das Richtige für dich…

Fast immer scheitert es nämlich an einem (oder auch mehreren) dieser 7 Gründe, wenn du deine Ziele nicht und nicht erreichen kannst:


1. Es sind nicht deine Ziele

Daran scheitert es sehr sehr oft: Wir übernehmen ungeprüft die Ziele anderer bzw. der Gesellschaft in der wir leben. Wir fragen uns gar nicht, ob das wirklich unsere eigenen Ziele sind – wir glauben dies lediglich. Doch wenn dein Unterbewusstsein nicht voll und ganz hinter deinem Ziel steht, dann wirst du es wahrscheinlich nicht erreichen.

Zum Beispiel stimmt unsere Gesellschaft darin überein, dass eine Weltreise wirklich ein schönes Ziel wäre. Dieses Ziel, eine Weltreise zu unternehmen, setzen sich dann Menschen, die noch nie in ihrem Leben weiter von ihrem Haus weg waren als 200 Kilometer.

Zudem gibt unsere Gesellschaft auch vor, welche Berufe „gut“ und welche „schlecht“ sind. Somit werden wir schon als Kinder für bestimmte Berufe geprägt. Als Kind wissen wir bereits, dass der Beruf eines Arztes / einer Ärztin anerkannt und als erstrebenswert gilt.

Auch hören wir von unserem Umfeld womöglich, dass wir eine geregelte Arbeit brauchen und die Arbeit im Homeoffice zu nichts führt. In manchen Familien wiederum herrscht die Einstellung, dass Selbständigkeit etwas Positives ist. In anderen Familien ist dies negativ besetzt. Doch die meisten fragen sich gar nicht mehr, wie man selbst die Sache sieht.

Mein Tipp: Hör auf, die Ziele der Gesellschaft bzw. die deines näheren Umfeldes ungeprüft zu übernehmen. Setze dir lieber eigene Ziele. Wie du das machst, erfährst du hier: Ziele finden


2. Deine kurzfristigen Ziele sind viel zu groß

Das haben wir Menschen fast alle gemein: Kurzfristig nehmen wir uns viel zu viel vor. Wir muten uns meist mehr zu, als wir realistischerweise in so kurzer Zeit erreichen können.

Die Folge ist, dass wir dann unsere kurzfristigen Ziele nicht erreichen und wir frustriert das Handtuch werfen.

Leider ist es aber so, dass dieser Umstand einen Einfluss auf unsere zukünftige Wahrscheinlichkeit hat, andere Ziele in unserem Leben zu erreichen. Wir kommen dadurch also in eine gefährliche Negativspirale und werden bei jedem verfehlten Ziel immer mehr zum Verlierertyp.

Umgekehrt führt jedes erreichte Ziel dazu, dass wir uns immer mehr zutrauen und somit auch die Wahrscheinlichkeit wächst, auch andere Ziele zu erreichen. Wir werden dadurch immer mehr zum Gewinnertyp.

Mein Tipp: Entscheide dich dafür, ein Gewinnertyp zu sein und setze dir kurzfristige Ziele, die du auch erreichen kannst.


3. Deine langfristigen Ziele sind viel zu klein

Wir haben also grade festgestellt, dass wir uns kurzfristig häufig zu große Ziele setzen. Umgekehrt gilt aber auch, dass wir uns langfristig sehr oft zu kleine Ziele setzen.

Es ist nämlich so, dass wir langfristige Ziele umso eher erreichen, desto größer sie sind. Ich weiß, das klingt etwas paradox – aber es ist wirklich so.

Hier ein paar Gründe, warum langfristige Ziele nicht groß genug sein können:

  • Große Ziele prägen sich leichter ein als kleine Ziele.
  • Erst große langfristige Ziele gelten als erstrebenswert. Wieso sollte man sich jetzt schon für kleine Ziele anstrengen, wenn sowieso noch so viel Zeit ist?
  • Bei langfristigen Zielen treten zwischendurch immer wieder Hindernisse auf. Ist dein Ziel zu klein, dann siehst du es vor lauter Problemen nicht mehr.

Mein Tipp: Vergrößere deine langfristigen Ziele. Notiere sie dir außerdem in großer Schrift auf einem Blatt Papier und hefte sie zum Beispiel an deine Pinnwand.


4. Deine Ziele sind viel zu vage

Von einem Ziel kannst du erst dann sprechen, wenn es spezifisch, messbar und realistisch ist. Zudem sollte es eine klare Deadline haben, bis zu der das Ziel zu erreichen ist.

Wenn du dir also nur vornimmst, ein paar Kilo abzunehmen, dann ist das in Wirklichkeit gar kein Ziel. Du weißt dann nämlich nicht, wann du es erreicht hast – sprich wann du Erfolg hattest. Außerdem ist damit auch nicht gesagt, bis wann du dies erreichen willst. Schon in einem Monat oder erst in einem Jahr?

Mein Tipp: Deine Ziele sollten SMART sein. Was es damit auf sich hat, erfährst du hier: SMARTe Ziele


5. Du willst alle Ziele auf einmal erreichen

Wer kennt das nicht: Kurz vor Neujahr bekommst du deine alljährliche Panik und denkst, im neuen Jahr alles anders und alles besser zu machen. Die Betonung liegt auf ALLES.

Im neuen Jahr willst du die Frau / den Mann deines Lebens kennenlernen, du willst ein paar Kilo abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, dich wieder öfter mit Freunden treffen, befördert werden, die Wohnung renovieren, ein Buch schreiben und dir einen Hund zulegen.

Viel Glück bei deinem schier unmöglichen Unterfangen!

Mein Tipp: Konzentrier dich lieber auf einige wenige dir besonders wichtige Ziele. Bei sehr langfristigen Zielen ist es sogar klug, sich nur auf ein einziges zu konzentrieren. Denn: Wo du hinzielst dort ist auch dein Fokus. Du kannst deinen Fokus nicht überall haben. Zudem ist auch unsere Willenskraft arg begrenzt. Siehe: Befreie deine Ziele von Widersprüchen!


6. Du glaubst nicht an dich

Besonders Personen mit einem geringen Selbstvertrauen haben häufig das Problem, keine großen Ziele – ja nicht mal mittelgroße – zu erreichen.

Wenn du von vornherein nicht an dich glaubst, dann ist die Sache hoffnungslos.

Mein Tipp: Wenn dies auf dich zutrifft (bzw. zutreffen könnte), dann solltest du etwas dagegen tun. Schau dir mal meine Artikelserie zur Steigerung des Selbstvertrauens an. Vor allem solltest du auch deine Glaubenssätze hinterfragen.


7. Du denkst, du seist unentbehrlich

Auch wenn du bis hierhin alles richtig gemacht hast, dann könnte dieser letzte Grund dazu führen, dass du deine Ziele dennoch nicht erreichst.

Viele von uns denken, dass es in den unterschiedlichsten Situationen in unserem Leben nicht ohne uns geht. Dann würde einfach alles zusammenbrechen (glauben wir zumindest).

So schafft es der fleißige Unternehmer trotz unzähliger Vorsätze nie, an der strategischen Ausrichtung seines Unternehmens zu arbeiten, weil er sich im operativen Tagesgeschäft gefangen sieht. Ohne ihn gehe es schließlich nicht, weil dann vieles falsch laufen würde.

Auch privat trifft dies häufig zu. Da glaubt die Mutter, dass es ohne sie nicht geht. Doch vielleicht würden die Kinder (und der Mann 🙂 ) auch mal etwas weniger Aufsicht vertragen.

Genauso gefährlich ist es, niemals NEIN sagen zu können.

All dies führt dazu, dass man nie wirklich Zeit freischaufeln kann, um seine wirklich wichtigen Ziele im Leben zu erreichen.

Mein Tipp: Zieh dich mal bewusst einige Zeit zurück und lerne auch mal NEIN zu sagen. Du wirst sehen: Es geht auch ohne dich. Schau einmal eine Zeit lang nur auf dich und nicht auf die anderen. Die kommen schon alleine klar.


P.S.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann lass es mich doch wissen. Ich freue mich immer sehr über Kommentare und über das Teilen meiner Beiträge auf Facebook, Google+ und Twitter 🙂

 
Foto: derateru / pixelio.de
Text: Martin Grünstäudl
Advertisements

7 Kommentare

Eingeordnet unter Ziele setzen und verfolgen

7 Antworten zu “7 Gründe, weshalb du deine Ziele nicht erreichst

  1. Hallo Martin,
    schöner Artikel 🙂

    Viele Grüße
    Heike

  2. Angelika

    Hallo Martin, wie machst du das nur? Schon wieder so ein suuuper ARtikel 🙂

  3. Hallo ihr zwei!

    Vielen Dank für euer Feedback. Das motiviert mich grad sehr dazu, mich weiterhin mächtig ins Zeug zu legen 🙂

    Liebe Grüße
    Martin

  4. Dankeschön für diesen Artikel. Bisher dachte ich immer, dass meine langfristigen Ziele zu groß seien. Dass sie zu klein sein könnten kam mir nie in den Sinn, macht aber welchen )

    • Hallo!

      Danke für deinen ersten Kommentar hier im Blog 🙂

      Es ist auch auf den ersten Blick so gar nicht logisch, dass langfristige Ziele zu klein sein könnten. Darauf bin ich auch erst gekommen, seit ich mich tiefergehend mit dem Thema Ziele befasse. Mindestens genau so wichtig ist es aber, sich kurzfristig nicht zu viel vorzunehmen.

      Liebe Grüße
      Martin

  5. Hallo Martin,

    ich hoffe, dass diesen Artikel möglichst viele Menschen lesen, die sich im Leben noch etwas vorgenommen haben. Denn es gibt viele „Ausreden“, warum jemand sein langfristiges Ziel nicht erreichen konnte, oft sind dies scheinbar Details oder Pech.
    Bei anschließender genauer Betrachtung, stößt man allerdings darauf, dass mindestens einer – oft sogar mehrere – der im Artikel genannten Gründe nicht erfüllt waren.

    VG
    Lars

  6. Hat dies auf MacCoach rebloggt und kommentierte:
    1001 Erfolgs-Geheimnisse – Meine Empfehlung! Liest sich gut und erspart so manchen überflüssigen Ratgeber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s