Wie viele gute Gewohnheiten hast du eigentlich?

Gute GewohnheitenIch habe hier im Blog schon oft auf die Macht von Gewohnheiten hingewiesen. Sie sind deshalb so mächtig, weil unser Gehirn Energie sparen kann, wenn wir etwas gewohnheitsmäßig ausführen.

Eine gewohnheitsmäßige Handlung kostet uns somit keine Willenskraft mehr – wir führen die Tätigkeit quasi im Autopilotmodus aus.

Genau deshalb habe ich mir den Neujahrsvorsatz gesetzt, zum Jahresende 2014 mindestens um eine positive Gewohnheit mehr zu haben als am Ende des Jahres 2013. Um dieses Ziel erreichen zu können, muss ich jedoch wissen, wie viele gute Gewohnheiten ich überhaupt habe …


Weißt du eigentlich, wie viele gute Gewohnheiten du hast?

Ich finde grade jetzt zu Jahresende bietet es sich an, mal genauer darüber nachzudenken.

Ich habe mich die Tage also mal hingesetzt und eine gute halbe Stunde genauer darüber nachgedacht. Ich bin einen typischen Werktag und einen ebenso typischen Wochenendtag im Geiste durchgegangen – vom Aufstehen in der Früh bis zum Zubettgehen.

Dabei habe ich realisiert, dass nicht jede Gewohnheit dieselbe Qualität und Regelmäßigkeit hat. Insgesamt bin ich auf 16 gute Gewohnheiten gestoßen, die ich als wirklich feste Gewohnheiten bezeichnen würde. Diese 16 gewohnheitsmäßigen Handlungen führe ich wirklich tagtäglich vollautomatisch aus ohne darüber nachzudenken.

Auf weitere 7 positive Handlungen bin ich gestoßen, die ich als schwache Gewohnheiten bezeichnen würde. Ich führe sie zwar häufig aus, doch leider noch unregelmäßig. Sie sind mir also noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen.

Was wäre, wenn ich in genau einem Jahr all die 16 festen und guten Gewohnheiten haben würde und zusätzlich noch diese 7, die noch nicht zu 100 Prozent zur Gewohnheit wurden? Das wäre wirklich ein Wahnsinnserfolg.

Doch wie viele gute Gewohnheiten hast du? Wie viele davon sind stark ausgeprägt und welche nur schwach? Wäre es nicht schon ein Erfolg, wenn du in einem Jahr bloß eine gute Gewohnheit mehr hättest als heute?


Findest du noch andere mögliche Gewohnheiten?

Doch beim Zählen meiner Gewohnheiten habe ich es nicht belassen.

Der Ehrgeizling in mir hat auch noch weitere mögliche Gewohnheiten gesucht, die ich irgendwann mal entwickeln könnte.

Da bin ich sogar auf insgesamt 18 an der Zahl gestoßen.

Wo stünde ich heute, wenn ich auch diese 18 Gewohnheiten fix in den Alltag etabliert hätte?

Zeitlich wäre es keineswegs ein Problem, wenn ich auch diese 18 Gewohnheiten in den Alltag integrieren würde – ich müsste bloß auf andere Dinge verzichten, die mich meinen Zielen nicht näher bringen bzw. nichts für meine Zufriedenheit oder mein Wohlbefinden tun.

Ja, was wäre wenn .. ja wenn …

Bitte entschuldige mich … Ich habe Gewohnheiten zu entwickeln … 😉


P.S.

Mit diesem Beitrag möchte in an der Blogparade von Julia teilnehmen. Sie möchte wissen, welche Nicht-Businessziele wir für 2014 haben. Besonders interessant an dieser Aktion ist, dass sie ein halbes Jahr später die Teilnehmer anschreiben und zu einer Zwischenbilanz aufrufen möchte. Ich stelle mich gerne dieser Herausforderung. Mal sehen, ob ich in einem halben Jahr mehr gute Gewohnheiten habe als jetzt 🙂 .


Über den Autor

Mein Name ist Martin Grünstäudl und ich blogge hier mit großer Begeisterung.

Wie es der Name des Blogs vermuten lässt, geht es um das Thema Erfolg. Vor allem schreibe ich über das Setzen und Erreichen von Zielen und über den Aufbau von mehr Selbstvertrauen. Auch Themen wie erfolgreiches Bloggen und die Erzielung von passivem Einkommen kommen nicht zu kurz.

Du findest mich auch auf Google+ und auf Twitter.

Foto: Mark Chambers / aboutpixel.de

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Weitere Themen

5 Antworten zu “Wie viele gute Gewohnheiten hast du eigentlich?

  1. Marco

    Eine wahrlich originelle Idee für einen Neujahrsvorsatz! Das klingt zumindest durchführbar was man von den meisten Neujahrsvorsätzen nicht behaupten kann . Viel Erfolg!

    • Hallo Marco,

      tja was soll ich sagen – ich gehöre auch zu jenen, die sich Jahr für Jahr dutzende Neujahrsvorsätze gesetzt und dann nicht erreicht haben. Man lernt dazu 🙂

      Liebe Grüße
      Martin

  2. Interessant wäre natürlich auch noch einige dieser Gewohnheiten zu erfahren 🙂
    Danke für´s Mitmachen!

    • Hallo Julia,

      da sind ganz banale Gewohnheiten dabei, wie z.B. Zähneputzen. Eine andere gute Gewohnheit von mir ist mittlerweile regelmäßiges Ausdauertraining und auch, dass ich jeden Tag mindestens 10 Minuten schreibe. Manchmal bleibt es bei diesen 10 Minuten und manchmal wird es deutlich mehr – aber ich muss mich jetzt nicht mehr dazu überwinden, sondern mache es voll automatisch.

      In meiner Zwischenbilanz werde ich dann sicher näher auf die eine oder andere Gewohnheit eingehen – vor allem wenn ich (hoffentlich) eine oder auch mehrere neu entwickelt habe 🙂

      Liebe Grüße
      Martin

  3. Pingback: Nicht-Businessziele 2014 – Zusammenfassung der Blogparade |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s