Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet

Thomas Edison GlühbirneDieses Zitat stammt von dem genialen Erfinder namens Thomas Alva Edison. Aber nicht nur, dass er ein genialer und vielseitiger Erfinder war (offenbar meldete er Zeit seines Lebens über 1.000 (!!) Patente an*), er vermochte seine Ideen auch zu Geld zu machen, da er gleichzeitig auch ein äußerst erfolgreicher Geschäftsmann war.

Doch wie hat Edison das nur alles geschafft? Na ganz „einfach“: Er hat nicht wie viele von uns ständig vom großen Erfolg geträumt und damit geprahlt, was er noch alles machen werde. Vielmehr ist er die Dinge einfach angegangen. Er hat nicht groß darüber geredet, sondern es einfach umgesetzt. Punkt aus.

Und er hat auch nie aufgegeben. Gerüchten zufolge soll er ja auf dem Weg zur Erfindung der Glühbirne (obwohl es nach neueren Erkenntnissen gar nicht feststeht, dass wirklich Thomas Edison sie erfunden hat, aber egal) von einem Journalisten interviewt worden sein. Dieser wollte von ihm wissen, ob es ihn nicht verrückt mache, dass er bereits so viele missglückte Versuche unternommen habe.

Doch Thomas Edison entgegnete ihm, dass ihn dies überhaupt nicht aus der Bahn werfe – im Gegenteil. Nun kenne er über 1.000 Wege, wie die Erfindung der Glühbirne nicht funktioniert. Jeder Fehler, den er mache, bringe ihn einen Schritt näher zum Erfolg.

Eine Wahnsinnseinstellung, oder nicht?

 

Das Trauerspiel im Netz …

Doch wie sieht es beim großen Rest der Gesellschaft aus?

Ich gebe dir mal ein paar Beispiele, die ich so oder so ähnlich schon hundertfach im Internet gelesen habe. Dann kannst du dir ja selbst eine Meinung dazu bilden …

Zum Beispiel bin ich mal über die Webseite eines Internetmarketers gestolpert, der sich selbst natürlich als der große Guru angepriesen hat. Wer das konkret war, weiß ich leider nicht mehr. Das ist aber auch egal, denn die findet man ohnehin zu hundertfach im Netz.

Dieser Guru hat natürlich eigene eBooks verkauft – allesamt so um die 50 Seiten, mit doppeltem Zeilenabstand, nach durchschnittlich zwei Sätzen ein Absatz, große Überschriften und ein Seitenumbruch vor jedem neuen Kapitel. Diese eBooks hat er dann um 20 bis 30 Euro verkauft. Als kleines Verkaufsmascherl wurde angepriesen, dass sie offensichtlich zwischen 50 und 100 Euro wert wären und was man sich nicht alles dabei ersparen würde, wenn man sie gleich kauft. Also ein wirklich tolles Angebot (Achtung Sarkasmus).

Eines dieser eBooks – ich glaube es kostete 30 Euro – war zum Thema „eBook schreiben“. Der Titel lautete so in der Art: „So schreibst du ein eBook in drei Tagen“.

Die Message dieses Gurus in Kürze: Es ist egal, ob du deinen Lesern einen Nutzen bietest oder nicht. Schreib einfach irgendwas, verlange überhöhte Preise und hinter dir die Sintflut. Und ganz wichtig: Halte dich bloß nicht zu lange damit auf! Fetze es hin und lies es auch gar nicht mehr durch. Ist sowieso nicht nötig. Wenn jemand so blöd sein sollte, um von dir was zu kaufen, dann hat er sowieso nichts Besseres verdient.

Ein anderes Beispiel: Stell dir mal vor, du schreibst einen Artikel für eine Blogparade. Du hast dir echt viele Gedanken darüber gemacht, recherchiert, den fertigen Artikel x-fach durchgelesen vor dem Veröffentlichen und dir auch eine gute Überschrift überlegt. Insgesamt hast du wohl 5 Stunden dafür aufgewandt, damit der Artikel wirklich gut und ein wahres Aushängeschild für dich und deinen Blog ist.

Und es funktioniert auch prima. Der Blog, in dem die Blogparade veranstaltet wurde, ist ziemlich populär und bringt dir somit auch den einen oder anderen Besucher. Die Resonanz ist gut, es gibt jede Menge Kommentare auf deinen Artikel und er wird auch fleißig im Social Web geteilt.

So weit so gut.

Ein paar Tage später erkennt ein anderer Blogger, dass dein Artikel offenbar Erfolg hatte. Was macht er also? Er nimmt natürlich auch an der Blogparade teil. Doch 5 Stunden will er natürlich nicht dafür aufwenden. Er möchte denselben Erfolg, den du damit hattest – wenn nicht sogar deutlich mehr – aber bitte nur mit maximal 20 Minuten Aufwand fürs Schreiben inklusive Veröffentlichen und Verbreiten im Netz.

Was tut dieser besagte Blogger also? Er klaut dir deine Idee, die ziemlich originell war und das Thema der Blogparade aus einer gänzlich anderen Perspektive beleuchtet hat, und schreibt einen Artikel, der nur ein Viertel der Länge deines eigenen Artikels hat – dafür aber mit viermal so vielen Rechtschreib- und Grammatikfehlern.

Obwohl er teilweise sogar Textpassagen von dir übernommen hat (bzw. nur leicht abgewandelt hat), verlinkt er dich natürlich nicht. Denn wo kämen wir denn da hin? Besagter Blogger möchte, dass alle Besucher nur zu ihm kommen und wenn möglich seine unzähligen Werbeeinschaltungen anklicken, die ihm jede Menge Geld einbringen sollen. Was interessiert ihn denn schon der Nutzen für die Besucher. Ist doch scheißegal, Hauptsache die Kohle stimmt (welche Gott sei Dank mit Sicherheit ausbleibt, wenn man so agiert.. hehe 🙂 )

 

Bist du überhaupt bereit für den Erfolg?

Seien wir mal ehrlich: Fast jeder von uns hat sicher schon mal vom großen Geld und vom Erfolg geträumt und sich überlegt, wie er es ohne viel Aufwand schaffen könnte. Hab ich Recht?

Hat es dann auch funktioniert? Ich tippe mal darauf, dass es nicht hingehauen hat, oder?

Denn leider (oder Gott sei Dank?) funktioniert es in der Regel so nicht. Es mag zwar sein, dass es durch Lug und Trug eine Zeit lang funktioniert. Aber ist das dein Ziel? Willst du wirklich auf Kosten anderer „Erfolg“ haben. Ist das dann überhaupt Erfolg? Ich denke nicht.

Mach es lieber wie Thomas Alva Edison: Mach dir Gedanken, was andere brauchen und wie du ihnen einen Nutzen bieten kannst. Und dann investiere die nötige Zeit, um die Dinge umzusetzen. Auf dem Weg zum Erfolg wirst du sicherlich auch das eine oder andere Mal straucheln, aber das ist egal, solange du nicht aufgibst und immer wieder weitermachst.

Oder wie siehst du das?


Über den Autor

Hallo! Ich heiße Martin Grünstäudl, ich bin aus Österreich und ein leidenschaftlicher Blogger.

Letzteres mag dir vielleicht komisch anmuten, da ich hier nur mehr selten etwas veröffentliche. Doch es ist nicht mein einziger Blog: Mein Hauptblog ist unter der Adresse http://kampfkunstblog.com  zu finden. Dort blogge ich über Themen wie Selbstverteidigung und Kampfkunst.

Außerdem findest du mich auf Google+, Facebook und Youtube.


Quellenangaben

Foto: La-Liana / pixelio.de

* planet-wissen.de

 

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Weitere Themen

4 Antworten zu “Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet

  1. Hallo Martin,
    schöner Artikel, passend zu meinem Motto „Es gibt mehr Menschen, die aufgeben, als solche, die tatsächlich scheitern.“ Man muss es einfach versuchen und nicht gleich aufgeben. Ein Erfolg ist doch nur dann ein richtiger Erfolg, wenn ich selbst den Weg bis ans Ziel gegangen bin ohne irgendwelche Tricks.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,

      ja das stimmt. Ich denke, aus Thomas Edisons Beispiel kann man einiges mitnehmen – unter anderem, dass man durchhalten sollte und, dass man auch Zeit und Anstrengung investieren muss, wenn man etwas erreichen will. Von nichts kommt nichts, das haben leider viele noch nicht so recht realisiert.

      Dein angesprochenes Zitat von Henry Ford gefällt mir auch sehr gut. Das zählt auch zu meinen Lieblingszitaten 🙂

      Liebe Grüße
      Martin

  2. Pingback: Aufmerksamkeit und Konzentration selbst bestimmen | Unterricht | Supervision | Coaching #erfolgreich #lernen

  3. Hat dies auf mampel´s welt rebloggt und kommentierte:
    #lesenswert für alle, die sich bereit machen wollen für Erfolg, (der nur daraus resultieren kann, dass man Menschen einen echten Nutzen bietet….)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s